Der Gewerbestandort Faßberg

Faßberg, vergleichbar mit Wolfsburg Mitte der 1930er Jahre am Reißbrett entstanden, erschließt sich erst auf den zweiten Blick als interessanter Gewerbestandort. So etwas wie Faßberg dürfte in Deutschland nur selten zu finden sein.

Eine Besonderheit in dem sonst eher abgeschiedenen Gebiet der Schlichternheide bildet das neben dem Flugplatz gelegene knapp 1 km² große Versuchsgelände der Deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt.

Das Gelände bietet ideal Platz für Aufgaben und Versuche im Bereich Umweltschutz- und Sicherheitsforschung, im einzelnen insbesondere Druck-, Explosions- und Beschleunigungsversuche, Versuche zu Brandbekämpfung und Brandverhalten, Analyse von Abgas- und Schadstoffemissionen und vieles andere mehr.

Entsprechend geeignete Einrichtungen und geschultes Personal sind vor Ort anzutreffen. Zahlreiche Labor- und Bürogebäude, Versuchsstände und -terrains sowie Mehrzweckhallen für forschende Aktivitäten, Versuche und Fertigungen jeder Größenordnung sind vorhanden. Die Nutzung dieser Einrichtungen und des Flugplatzes kann vereinbart werden.

Selbstverständlich sind auch Neuansiedlungen - hierfür stehen noch zwei weitere Gewerbegebiete zu Verfügung - denkbar und willkommen.

Und last but not least: Auch die Lebensqualität kommt nicht zu kurz. Die schmucken Einfamilienhäuser Faßbergs werden oft als Gartenstadt bezeichnet. Mit Poitzen und Müden befinden sich in westlicher Richtung gewachsene Bauerndörfer mit hohem Tourismusanteil. Müden ist staatlich anerkannter Erholungsort. Hier wohnt man gern. Kindergärten, Grund- und Hauptschule sind am Ort. Weiterführende Schulen bis hin zum Gymnasium sind im Nachbarort Hermannsburg zu finden. Ausgedehnte Wald- und Heideflächen sowie eine gute Freizeit-Infrastruktur bieten das ganze Jahr über Abwechslung.